Wenn sich in deutschen Dörfern und Städten nach schweren Kriegsjahren Menschen zusammenfinden, um zu musizieren, so ist das ein Zeichen des Lebenswillens, sich selbst und
andere zu erfreuen.

Auch in unserem Heimatdorf hatten mehrere junge Leute Interesse an der Musik.
 

”Musik machen ist eine Kunst, es lohnt sich diese Kunst zu erlernen.”

Nach diesem Sprichwort handelte Gerhard Wegener, der sich nach seiner Schulentlassung im Jahre 1949 entschloss, Musiker zu werden.
Beim Musiklehrer Kurt Kästner nahm er in Hildesheim Unterricht.
Aus finanziellen Gründen musste er nach einem halben Jahr die Lehre wieder aufgeben. Sein Lehrmeister bedauerte das sehr, da Gerhard ein begabter und fleißiger Schüler war. In „Selbsthilfe” erweiterte er nun sein Kenntnisse, wobei das Blasen auf der Trompete sein Hobby wurde.
Mit Manfred Wille, der aus einer musikalischen Hildesheimer Familie stammte und sich in Borsum verheiratete, schloss er sich zunächst der Musikvereinigung Asel an.
Beide wirkten in dessen Kapelle ca. 3 Jahre mit. Während dieser Zeit dachten sie oft darüber nach, ob es wohl möglich sei, auch in Borsum eine Musikkapelle aufzubauen. Die Schwierigkeiten, die Gerhard Wegener in der Verwirklichung dieses Projektes sah, versuchte Manfred Wille immer wieder auszuräumen. Unterstützt wurde er dabei von Josef Heineke, der inzwischen auch begonnen hatte, Trompete zu erlernen. Als dann schließlich noch einige junge Leute an Blasmusik Interesse zeigten, bereitete ihnen die Beschaffung der Instrumente die größte Sorge. So musste jeder zuerst in die eigene Tasche greifen, was ein großes finanzielles Opfer bedeutete. Immer häufiger konnte man hören, wie in der Hindenburgstraße fleißig geübt wurde, und immer mehr junge Leute wurden von den Trompeten- und Posaunenklängen aus dem „Ziegenstall bei Wulf” angelockt!. Die Freude war groß als es ihnen gelungen war, ein Musikstück gemeinsam zu spielen.

Auf Drängen von Manfred Wille machte man sich im Sommer 1954 nun ernsthaft Gedanken über die Gründung eines Vereins.
Die erste Versammlung der Musiker fand am 12.10.1954 statt, in der lt. Protokoll Werner Corth als Vorsitzender, Manfred Wille und Josef Heineke als Kassierer und Siegfried Kaune als Schriftführer gewählt wurden. Weitere Beratungspunkte waren die Festlegung einer Satzung und die Finanzierung der Instrumente. Von nun an wurde in der Woche zweimal geübt. Zur Gründungfeier am 19.02.1955 in der Gaststätte Ingelmann hatten sich 19 Musikfreunde eingefunden, die somit als Gründer gelten.
Der neugewählte Vorstand setzte sich nun wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender: Franz Hartmann
2. Vorsitzender: Johannes Wulf sen.
Schriftführer: Siegfried Kaune
Kassenwart: Manfred Wille
Beisitzer: Albert Wegener sen. und Josef Hartman sen.

Aus der Niederschrift geht hervor, daß der Verein unabhängig bleiben und die Mitgliederwerbung verstärkt betrieben werden sollte. Die Gastwirtschaft Ingelmann, Inh. Karl Schulz, wurde zum Vereinslokal bestimmt. Als Vereinsfarben wählte man Rot – Weiß. Erster Kapellmeister war Werner Corth.
 
Unsere Ehrenmitglieder im Jahr 2013, v.l.n.r.: Josef Heineke, Herbert Wulf, Vinzenz Gentemann und Gerhard Wegener
es fehlen: Reinhold Hollemann, Johannes Wulf und Hubert Hartsch sen.